Aufstellungsarbeit – IOPT

Krisen und traumatische Erfahrungen überwinden

Immer umfangreicher wird man sich heute bewusst, dass es traumatische Erfahrungen bereits vor der Geburt gibt, ebenso während und nach der Geburt. Diese durchlebten Erfahrungen können sich ein Leben lang auf einen Menschen auswirken. Oft wissen wir nicht von ihrer Existenz und deren Auswirkungen. Traumatisierungen bewirken eine Spaltung unserer Identität, um uns den Umständen anzupassen und zu überleben. Um Krisen und traumatische Erfahrungen zu überwinden, einen Richtungswechsel in unserem Leben zu vollziehen, Trauer zu überwinden, Suchtstrukturen zu verstehen oder dem Bedürfnis nach persönlichem Wachstum gerecht zu werden, braucht es manchmal Unterstützung, sonst drehen wir uns um uns selbst. Den Lebensbereichen, die in der Aufstellungsarbeit Raum finden, sind kaum Grenzen gesetzt.

Die Aufstellungsarbeit ist eine extrem effiziente und wirksame Methode zur Klärung von fast jeder Art von Beziehungsfragen. Wir sind in vieen Bereichen unseres Lebens Dynamiken und Konflikten unterworfen, die unsere Freiheit einschränken. Systeme (Familie, Freunde, Arbeitskollegen…) prägen und beeinflussen unser tägliches Leben und hinderliche Verhaltensmuster führen zu Krisen.

Es wird möglich mit uns selbst in Kontakt zu kommen und aus einem unbewussten Handeln hin zu einem selbstbewussten Handeln zu gelangen.

Ich begleite Sie zu sehen, was ist, damit Sie sich aus unbewussten Einflüssen lösen und bewusste Schritte gehen können.

Ein Trauma zu verarbeiten ist ein schrittweiser Prozess, den wir nicht beschleunigen können. Nur Sie wissen, wozu Sie in einem gegebenen Moment bereit sind.

Aufstellen des Anliegensatzes:

Als wesentliches Konzept liegt meiner Arbeit die Identitätsorientierte Psychotraumatherapie (IoPT), das „Aufstellen des Anliegensatzes“ nach Prof. Franz Ruppert zugrunde. Die Arbeit, die ich anbiete, ist eine Einladung an Sie, sich aus einer anderen Perspektive wahrzunehmen.