Aufstellungsarbeit – IoPT

Traumatherapie – Identitätsorientierte Psychotraumatherapie – IoPT

Haben Sie in Ihrem Leben immer wieder kehrende negative Muster festgestellt? 
Leiden Sie unter Konflikten?
Fühlen Sie sich als Opfer?
Fühlen Sie sich im Leben und der Arbeit verloren?
Wollen Sie eine Beziehung beenden?
Fühlen Sie sich nicht in der Lage, in Ihrer Karriere voran zu kommen?

Emotionale Wunden

Sie wissen vielleicht nicht, dass fast jeder schon früh in seiner Existenz emotionale Wunden erlebt hat. Es könnte ein Gefühl des Verlusts, der Angst vor Verlassen-sein, tiefer Schuld, Scham und vielem anderen sein. Es sind dies emotionale Wunden, die in frühester Kindheit und Jugend ihren Ursprung hatten. Die meisten Menschen wissen nicht, dass sie solche Wunden haben. Daher werden sie niemals angesprochen. Wie auch bei körperlichen Wunden, wenn sie nicht versorgt werden, wird in Folge dessen der ganze Körper infiziert. Ihre emotionalen Wunden haben Ihr ganzes Leben beeinflusst. Es kann sich zeigen in der Art, wie Sie mit anderen interagieren. Vielleicht zeigt es sich auch in Angst vor Nähe. Sie leiden unter Schlaflosigkeit, undefinierbaren Ängsten oder Zwängen? Oder dem Gefühl, dass Sie alles unter Kontrolle haben müssen?

Psychotrauma

Sie haben ein tiefsitzendes Psycho-Trauma? Wenn Sie an ein Trauma denken, denken Sie wahrscheinlich an Missbrauch, Unfälle, Katastrophen und andere schreckliche Vorfälle, die einem Menschen passieren können. Ein Trauma kann laut Prof. Dr. Franz Ruppert, der Psychologe und Psychotherapeut ist, einfach eine emotionale Wunde sein. Eine emotionale Wunde kann entstehen, wenn eine Frau ungewollt schwanger wird, wenn eine Abtreibung misslingt, wenn sie das Weinen ihres Babys ignoriert oder gestresste Eltern versuchen die Familie am Laufen zu halten. Ebenso können emotionale Wunden durch schwerwiegende Ereignisse, wie z.B. sexueller Missbrauch durch Familienmitglieder oder durch Fremde entstehen.

Anliegenmethode

Dr. Franz Ruppert ist Professor für Psychologie an der katholischen Stiftungsfachhochschule München und approbierter Psychologischer Psychotherapeut in eigener Praxis. Er entwickelte eine sehr wirkungsvolle Methode, um frühe Traumata und deren Auswirkungen zu erklären und aufzulösen. Die Identitätsorientierte Psychotraumatheorie und -therapie – IoPT.

Die kindliche Psyche, mit ihrem begrenzten Verständnis ihrer Umwelt, interpretiert viele Ereignisse als existentielle Gefahr. Um das tatsächliche Ereignis zu verdrängen, muss sich die Psyche spalten und die damit verbundenen Emotionen unterdrücken. Daraus entwickeln sich Glaubenssysteme und Gewohnheiten, um zu verhindern, dass wir jemals wieder in Kontakt mit diesen sehr frühen, schmerzhaften Emotionen kommen. Wenn Sie diese Emotionen und Erinnerungen an das Ereignis unterdrücken, entwickeln sich daraus Ihre Überlebensstrategien. Auch wenn wir scheinbar normal unseren Alltag gestalten, eingebunden in ein Geflecht aus Beziehungen, haben die meisten Menschen eine Traumabiographie, die unbewusst ihr Leben bestimmt. Viele können nicht darüber sprechen, weil es unbewusst ist. Wenn Sie bereits etwas über Psychologie erfahren haben, können Sie sich zwar besser verstehen, aber die emotionalen Wunden werden nicht geheilt.

*

Ungelöstes Trauma bleibt bestehen. Unser Körper speichert das Trauma und er trägt die Wucht des Traumas.

*

Mit Hilfe der Anliegenmethode IoPT können die Überlebensstrategien erkannt werden, eine gesunde Identität und ein bewusster Wille kann sich entwickeln, wodurch die emotionalen Wunden heilen können.Ein Trauma zu verarbeiten ist ein schrittweiser Prozess, den wir nicht beschleunigen können. Nur Sie wissen, wozu Sie in einem gegebenen Moment bereit sind.

Weitere Videos zum Thema Trauma

Literaturempfehlungen

Prof.Dr.Franz Ruppert:

Vivian Broughton:

Inés Brock:

Kontakt

Bei Fragen und Terminwünschen nutzen Sie bitte folgende Kontaktmöglichkeiten:

 030-24378827
 0179-7579685
 luttkus.anke@gmail.com