Augendiagnose / Irisdiagnose

„Das Auge als Spiegel unseres Innern“

Mit der Erforschung dessen, was in den Augen sichtbar wird, befassten sich schon die alten Chinesen. Die wissenschaftliche Augendiagnostik wurde im 19. Jahrhundert vom ungarischen Arzt I. Peczely neu begründet und den Deutschen E. Felke und J. Deck weiter geführt.

Sie ist heute durch Empirie und systematische Forschung zu einem wertvollen und unverzichtbaren Hinweis-Diagnostikum für uns Heilpraktiker geworden.

Was vermittelt uns die Augendiagnose / Irisdiagnose?

Augendiagnose / Irisdiagnose

In der Struktur der Iris (histologisch zum Bindegewebe zählend) enthüllen sich unsere meist verborgenen Erbanlagen, anlagebedingten Schwächen sowie individuelle Reaktions-bzw. Regulationsweisen auf pathogene Reize.

Die Farbe ist durch ihre Veränderung so etwas wie ein Tagebuch der Körperfunktionen. Sie und die weiteren in der Augendiagnose relevanten Formen, Zeichen, Strukturen, Gefäße und Pigmente von Pupille, Iris, Sklera und Lidern eröffnen uns Heilpraktikern die bedeutende Möglichkeit, schon im Vorfeld von Beschwerden und Erkrankungen, Ursache und tendenziellen Verlauf des „individuellen Krankseins“ eines Menschen zu erkennen.

Früherkennung und Differentialdiagnose mittels Augendiagnose / Irisdiagnose

Durch die im Vergleich zum „gesunden Auge“ auftretenden Veränderungen wird es so möglich, schon zu einem sehr frühen Zeitpunkt Präventivmaßnahmen einzuleiten, wo klinische Untersuchungen und Befunde noch absolut negativ sein können.

Die bei der Augendiagnose durch den Heilpraktiker entdeckten Auffälligkeiten können schnell und zielgerichtet mit schulmedizinischen Verfahren, wie z.B. Röntgen, MRT, CT, Spiegelung, EEG/EKG, Blut- und Urinuntersuchung abgeklärt werden. So kann in vielen Fällen eine schicksalhafte Fehlentwicklung hinausgezögert oder gar verhindert werden.

Da das Auge nicht nur unser Sehorgan, sondern auch so etwas wie „ein Spiegel unseres Innern“ darstellt, kann ich als Ihre Heilpraktikerin die Augendiagnose neben der bereits genannten Hilfe zur Prognose auch hervorragend zu differentialdiagnostischen Zwecken begleitend für andere Therapieformen z.B. Akupunktur, Schüsslersalz-Therapie, Bachblüten-Therapie u.a. heranziehen.